Vorsicht: Betrug bei der Kanaluntersuchung

Offenbar sind in der letzten Zeit in unserer Gartensiedlung vermehrt Betrüger unterwegs, die die Anwohner zu Haustürgeschäften überreden wollen. Es geht um das Thema der Dichtigkeitsprüfung der Kanalanschlüsse. Mittlerweile sind auch Wurfsendungen der Verbraucherzentrale zum „Geschäft mit der Abwasserleitung“ verteilt worden. Die Stadt schreibt dazu:

Überprüfung von Kanalhausanschlüssen: Vorsicht bei Haustürgeschäften!

Das Abwasserwerk warnt vor „schwarzen Schafen“ unter den Kanaluntersuchungsfirmen.

In letzter Zeit hat die städtische Dienststelle häufig Anrufe von Bürgerinnen und Bürgern erhalten, die von unseriösen Angeboten an der Haustür berichten. Die Personen ziehen von Haus zu Haus, und geben sich als Vertreter von solchen Unternehmen aus und behaupten, sie seien in Zusammenarbeit mit bzw. im Auftrag der Stadt Bergisch Gladbach tätig. Derzeit sind diese vor allem in der Gartensiedlung Gronauer Wald aufgefallen, es ist jedoch nicht auszuschließen, dass die Betrüger es auch in anderen Teilen von Bergisch Gladbach versuchen.

Dubiose Firmen werden mit Schnäppchenpreisen, Finten und sogar Täuschungen versuchen, die Konkurrenz auszustechen, um an einen Auftrag zu kommen und den geforderten Rechnungsbetrag möglichst sofort zu kassieren. Wer sich
hierbei stark unter Druck gesetzt fühlt, sollte bei der Polizei eine Anzeige
erstatten.

Es wird argumentiert, dass die Dichtheitsprüfung des Kanalhausanschlusses nach Landeswassergesetz zwingend vorgeschrieben sei, und deshalb müsse man jetzt den Auftrag erteilen, damit es nicht zu rechtlichen Konsequenzen komme. Das städtische Abwasserwerk gibt den dringenden Rat, sich auf solche Angebote und Haustürgeschäfte nicht einzulassen.

Es ist richtig, dass das Landeswassergesetz in Nordrhein Westfalen für Wasserschutzgebiete eine Prüfpflicht vorschreibt. Innerhalb von ausgewiesenen Wasserschutzgebieten sind bestehende Abwasserleitungen, die zur Ableitung häuslichen Abwassers dienen und die vor dem 1. Januar 1965 errichtet wurden, sowie bestehende industrielle oder gewerbliche Abwasserleitungsnetze, für die Anforderungen in einem Anhang der Abwasserverordnung festgelegt sind und vor dem 1. Januar 1990 errichtet wurden, bis spätestens zum 31. Dezember 2015 zu prüfen. Alle anderen Abwasserleitungen sind erstmals bis spätestens zum 31. Dezember 2020 zu prüfen.

Dichtheitsprüfungen dürfen nur Sachkundige, die durch die zuständige Handwerkskammer, der Industrie- und Handelskammer oder Ingenieurkammer-Bau anerkannt worden sind, durchführen. Das Landesumweltministerium hat alle anerkannten Sachkundigen in einer Liste zusammengetragen, die im Internet abrufbar ist unter: www.sadipa.it.nrw.de/Sadipa/

Weitere Informationen rund um die Dichtheitsprüfungen in Bergisch Gladbach finden Sie unter: https://www.bergischgladbach.de/00-zustands–und-funktionspruefung.aspx

09.12.2014 Althoff verlängert Pachtvertrag mit Schlosshotel Lerbach nicht

Schlosshotel Lerbach, das ehemalige Haus von Richard und Anna Zanders (geb. von Siemens), wird ab Januar 2015 nicht mehr von der Althoff Hotelgruppe betrieben. Das Haus wird wegen Differenzen bezüglich der Konzeption dann durch die Eigentümerfamilie von Siemens saniert werden und einer neuen Nutzung zugeführt. Das ist sicherlich ein einschneidendes Ereignis für Bergisch Gladbach.

Weitere Einzelheiten können der heutigen Pressemitteilung der Althoff-Gruppe entnommen werden.

Baumschutzsatzung für die Gartensiedlung Gronauer Wald angestrebt

Der Bergisch Gladbacher Bürgermeister Lutz Urbach hat für die Sitzung am 05.02.2014 eine Beschlussvorlage unterschrieben, mit der die Einrichtung einer Baumschutzsatzung für das Gebiet der Gartensiedlung Gronauer Wald erreicht werden soll. Geltungsbereich dieser geplanten Baumschutzsatzung sind die Grenzen des in der Beschlussvorlage von 2009 vorgesehenen Bebauungsplanes. Ein Artikel darüber findet sich auf der Website von in-GL. >> Link zum Artikel.

Ein Vorstoß von 500 Bürgern, die sich im Jahr 2013 für eine Baumschutzsatzung für ganz Bergisch Gladbach stark gemacht hatten, war am Widerstand von CDU, FDP und Freien Wählern gescheitert. >>Link zum Artikel des Kölner Stadtanzeigers

Der Freundeskreis Gartensiedlung Gronauer Wald jetzt auch auf Facebook!

Der Freundeskreis Gartensiedlung Gronauer Wald wird ab sofort auch eine Präsenz auf der Social Media Plattform Facebook unterhalten. Besonders für die schnelle Verbreitung von relevanten Neuigkeiten, die Ankündigung von Veranstaltungen und das Erweitern des Kreises der interessierten Personen bietet Facebook unbestritten große Vorteile.

>Link zur Facebook Seite des Freundeskreises

Schutz für die Waldsiedlung gefordert

Im Artikel vom 28.05.2013 (online) beschreibt die Autorin Stephanie Peine die aktuelle unbefriedigende Situation der Gartensiedlung Gronauer Wald. Trotz eindeutiger Ratsbeschlüsse passiert von Seiten der Verwaltung zu wenig. Online gibt es auch eine Umfrage zur Waldsiedlung. >>>Link zum Artikel: Schutz für die Waldsiedlung gefordert

Ausstellung zur Gartensiedlung Gronauer Wald findet großes Echo

Ausstellungseröffnung zur Gartensiedlung Gronauer Wald
Großer Andrang bei der Ausstellungseröffnung am 20.06.2011 im Kulturhaus Zanders

Die am 20.06.2011 im Kulturhaus Zanders eröffnete Ausstellung zur Gartensiedlung fand eine sehr große Resonanz. Der Saal des Kulturhauses konnte nicht alle Ausstellungsbesucher fassen, die den Eröffnungsworten von Bürgermeister Lutz Urbach und dem Fachvortrag von Prof. Michael Werling gespannt erwarteten.

Die Stadt Bergisch Gladbach richtet diese Ausstellung zusammen mit dem Freundeskreis und der Kulturstiftung Zanders aus. Viele der Exponate sind im Rahmen einer vorher veröffentlichten Aktion von ehemaligen oder derzeitigen Bewohnern dem Archivar der Stadt Bergisch Gladbach Dr. Eßer übergeben worden.

Die schon mit Neugier erwartete Gestaltungsfibel von Prof. Werling liegt nun in gedruckter Form vor. Exemplare davon können auch im Rahmen der Ausstellung gegen eine Spende erworben werden.

Die Ausstellung ist noch bis zum 17.07.2011 jeweils dienstags, donnerstags und sonntags von 15:00 bis 18:00 geöffnet. Der Eintritt ist frei