Historische Bauvorschriften für die Gartensiedlung

Es ist überaus interessant, mit welchen Ideen und Vorschriften die Gründer der Gartensiedlung die Gestaltung unserer Nachbarschaft geprägt haben. Aus verschiedenen historischen Schriften haben wir einmal einige interessante Punkte zusammengetragen. Inwieweit diese Vorstellungen noch in heutigen Bauvorschriften oder Satzungen enthalten sind, haben wir nicht geprüft.

Quellen:

  • Entwicklung des Bau- und Wohnungswesens in Bergisch Gladbach, 1908 und 1914, Anna Zanders
  • Gesellschaftsvertrag und Bauvorschriften der Gemeinnützigen Gartensiedlungsgesellschaft Gronauer Wald m.b.H., 1913
  • Kauf-Vertrag und Erbbesitz-Vertrag der Gemeinnützigen Gartensiedlungsgesellschaft Gronauer Wald m.b.H., 1913
  • Satzung der Gemeinnützigen Ansiedler-Genossenschaft Gronauer Wald, 1913
Mehr lesen

Neue Informationen zur Familie Joschkowitz

Quelle: Jos Gelissen, Heerlen

Anlässlich der Aktion #GlanzstattHetze hatte der Freundeskreis im vergangenen Sommer die Stolpersteine, die vor dem Haus „An der Tent 2“ an Elise und Reinhold Joschkowitz erinnern, poliert. An der Haustür hängt noch heute das Schild mit dem Namen „Joschkowitz“ – auch wenn die jetzige Bewohnerin, die Urenkelin von Elise Joschkowitz, einen anderen Namen trägt. Damals konnten wir mit unserer Aktion ein wenig Licht auf dieses dunkle Kapitel deutscher Geschichte lenken, das vor rund 80 Jahren seine Schatten auch auf die Gartensiedlung geworfen hatte.

Elise und Reinhold Joschkowitz, Mutter und Sohn, waren 1919 von Magdeburg nach Bergisch Gladbach gezogen. Adolph Joschkowitz, der Vater, war früh verstorben, 2 Brüder von Reinhold im 1. Weltkrieg gefallen, die Schwester Annemarie lebte bereits in der Gartensiedlung. In Bergisch Gladbach betrieb Reinhold bis 1938 eine der ersten Tankstellen. Als „Juden“ war die Familie Joschkowitz seit 1933 Opfer von Verfolgung. 1941 wurden Elise und Reinhold zunächst im Stellawerk an der Bensberger Straße interniert, 1943 nach Theresienstadt deportiert. Elise Joschkowitz starb im Konzentrationslager, sie war vorsätzlich mit Typhus infiziert worden. Reinhold kehrte verletzt und an Tuberkulose erkrankt nach Hause an die Tent zurück, wo er 1952 starb.

Diese Details waren bereits bekannt. Nun haben wir zusätzliche Informationen von Herrn Gelissen aus den Niederlanden erhalten. Offenbar hat sich Herr Gelissen detailliert mit Ereignissen des 1. Weltkriegs beschäftigt – mehr wissen wir nicht über ihn. Bereits vor einigen Jahren hatte er durch Vermittlung des Stadtarchivs Kontakt zu Frau Erb, der Urenkelin, gesucht – nachdem diese viele historische Unterlagen ihrer Familie an das Stadtarchiv gegeben hatte. Aus den Informationen, die uns Herr Gelissen nun übermittelt hat, geht hervor, daß Reinhold Joschkowitz – anders, als wir bisher angenommen haben – offenbar als Pilot im 1. Weltkrieg diente. Reinhold war demnach Pilot in Kagohl 1 / Kasta 2 und in Jagdstaffel 4. Sein Bruder Werner Joschkowitz war hingegen Pilot beim „England-Geschwader“, er wurde wurde am 22.08.1917 abgeschossen. Werners Leichnam wurde zunächst auf dem Huisduinen-Friedhof beigesetzt, nach dem 2. Weltkrieg wurde er auf den Soldatenfriedhof Ysselsteyn umgebettet. Auch Paul Joschkowitz fiel. Reinhold Joschkowitz überlebte den 1. Weltkrieg als einziger von drei Brüdern.

Herr Gelissen zitiert schließlich auch aus dem Nachlass der Tochter von Elise, Annemarie Vogt (1887-1984), geborene Joschkowitz, die später in der Zeit der Hitler-Diktatur mit ihren drei Töchtern die Verfolgung durch die Nazis überlebt hat:

In der Zeit des Nationalsozialismus war die als jüdischstämmig geltende Familie Joschkowitz rassischer Verfolgung ausgesetzt. Als ehemaliger Kampfflieger des Ersten Weltkrieges konnte Reinhold Joschkowitz durch persönliche Kontakte zu Hermann Göring eine Zeit lang die Verfolgung begrenzen.

Reinhold Joschkowitz könnte Göring gekannt haben – beide waren Jagdflieger. Laut Herrn Gelissen habe sich Göring mehrfach für ehemalige (jüdische) Fliegerkameraden eingesetzt. Ob das auch im Fall der Familie Joschkowitz der Fall war, lässt sich wohl nicht mehr herausfinden – es gibt im Stadtarchiv jedoch einen Brief, den Elise Joschkowitz an Göring schrieb, um ihren verbliebenen Sohn zu schützen. Wir wissen, daß Reinhold und Elise Joschkowitz dennoch 1941 abgeholt wurden. Die Familie Joschkowitz wurde aber – trotz der beschriebenen Schicksale – nicht eliminiert. Die Überlebenden trafen sich nach dem Krieg in Bergisch Gladbach wieder, die Nachfahren oben noch heute hier. Und es gibt seit einigen Jahren die Stolpersteine vor dem Haus An der Tent, die die Erinnerung aufrecht erhalten.

Quelle: Jos Gelissen, Heerlen
Quelle: Jos Gelissen, Heerlen

Geo-Caching – Auf Schatzsuche in der Gartensiedlung

Mit der Eröffnung des „Rundwegs Gronauerwald“ im Sommer 2020 konnte der Freundeskreis die Siedlung um einen touristischen Aspekt bereichern – jeder, der sich für die älteste Gartenstadt Deutschlands interessiert, kann an 12 Stationen Einblicke in die Geschichte, die Entwicklung und die Köpfe hinter der Siedlung erhalten. Unseren Rundweg können Sie auch virtuell oder begleitend auf unserer Webseite nachlesen oder sich mit der beliebten Wander-App Komoot navigieren lassen. Seit ein paar Wochen bietet die Gronauerwaldsiedlung aber noch eine weitere Attraktion: Eine regionale Gruppe von Geo-Cachern hat unter der Regie von Oliver und Ralf eine Serie von Geocaches über unseren Rundweg gelegt. Wer sich schon einmal mit der digitalen Schnitzeljagd beschäftigt hat, weiß, daß man mittels einer Smartphone-App (in diesem Fall Adventure Labs) den jeweils nächsten Anlaufpunkt finden und dort eine Aufgabe oder ein Rätsel lösen muss, um anschließend die weiteren Koordinaten zu erhalten. Das ist ein schöner Zeitvertreib und, wie wir beobachten konnten, derzeit so beliebt, daß inzwischen alle Nase lang Menschen nach Bergisch Gladbach anreisen, um diese Geo-Caching-Tour abzulaufen. Vor ein paar Wochen durften ein paar Vertreter des Freundeskreises dieses Abenteuer – „betreut“ von Oliver und Ralf in kleinen Corona-konformen Grüppchen – erleben. Es hat viel Spaß gemacht und wir können diese Erfahrung nur weiterempfehlen!

Oliver schreibt dazu: Zwei in der Nähe beheimatete Geocacher haben sich mit der Gronauer Waldsiedlung auseinandergesetzt. Oliver und Ralf, als Cacher unter den Namen „BaumFink“ und „4go2cache“ unterwegs, haben auf Grundlage des neu geschaffenen Rundwegs mit den 12 Hinweistafeln insgesamt 10 sogenannte „Labcache-Stationen“ entwickelt. Mit der App Adventure Lab des Geocaching-Anbieters Groundspeak, die gleichermaßen für Android- und Apple-Geräte verfügbar ist, können Interessierte während ihres Rundgangs – nach einer kostenlosen Registrierung – auch diese 10 Labcaches sowie als Abschluss einen physischen Bonuscache mit Logbuch absolvieren. Regelmäßig sind bereits Geocacher in der Siedlung unterwegs.

Hier sind die beiden aufeinander aufbauenden Serien für die App zu finden:
https://labs.geocaching.com/goto/gw01
https://labs.geocaching.com/goto/gw02

Fragen rund um das Thema Geocaching und zu der Runde durch den Gronauerwald können auch direkt an Ralf und Oliver per E-Mail gestellt werden:

Oliver (BaumFink) oder Ralf (4go2cache) schreiben.

69 Bäume für die Siedlung – eine Nachlese

Im Frühjahr 2020 hatte der Freundeskreis der Gartensiedlung Gronauerwald die Anwohner dazu aufgerufen, neue Bäume in Bergisch Gladbachs historischer Siedlung zu pflanzen. Der Verlust großer, charakterprägender Bäume ist in den letzten Jahren zunehmend sichtbar geworden. Dieser negativen Entwicklung möchte der Freundeskreis nachhaltig entgegenwirken und unsere Siedlung wieder grüner werden lassen. Die Koordination der Baumpflanzaktion übernahmen Frank Grobolschek, Ariane von Britton und Till Erdmenger vom Freundeskreis in ehrenamtlicher Arbeit mit der Unterstützung von Thomas Klostermann von der städtischen Abteilung StadtGrün.

Bedingt durch die Corona-Pandemie musste die Baumpflanzaktion vom Frühjahr in den Winter verschoben werden. Am Freitag, den 4.12.2020 konnten nun endlich die insgesamt 69 bestellten Bäume an die neuen Besitzer übergeben werden. Obwohl wir zunächst mit Anlaufschwierigkeiten zu kämpfen hatten – der Sattelschlepper der Gärtnerei konnte nicht in die Siedlung fahren und musste die Bäume auf städtischem Grund zwischenlagern – wurden im Laufe des Freitags alle kleineren Bäume von den Bestellern abgeholt und bis Samstag Mittag insgesamt 25 größere Bäume von Thomas Klostermann und einem Garten- und Landschaftsbau-Unternehmen direkt an die Zielorte gebracht. Dabei wurden auch mehrere Bäume auf öffentlichem Grund nachgepflanzt und werden z.B. an der Einmündung des Talwegs oder am Birkenhain unsere dortigen Schilder des „Rundwegs Gronauerwald“ verzieren.

Die Aktion fand große Resonanz in den Medien, so berichtete der Kölner Stadtanzeiger gleich am Samstag mit großem Foto darüber, die Stadt veröffentlichte unsere Pressemeldung und auch das Bürgerportal schrieb über unsere neuen Bäume und zeigte Fotos von Thomas Merkenich.

Der Freundeskreis der Gartensiedlung Gronauerwald freut sich sehr über den großen Zuspruch, den diese Aktion bei den Anwohnern fand und möchte sich sehr herzlich bei allen jenen bedanken, die zum Gelingen der Baumpflanzaktion beigetragen haben! Besonderer Dank gilt jenen Anwohnern, die Bäume bestellt und gepflanzt oder mit einer Spende geholfen haben (Dennis Marquardt und Jonathan Benninghaus), den „Bergischen Obstwiesenretter“ Gabi Lieberoth und Michael Müller, die unermüdlich den ganzen Tag lang Tipps verteilt und Pflanzschnitte vorgeführt haben, Thomas Klostermann, der die Aktion initiierte, unterstützte und ebenfalls mit viel Zeit betreute, sowie nicht zuletzt Frank Grobolschek, der das Jahr über mit einem Wahnsinns-Aufwand die Bestellungen aufnahm, mit den Anwohnern kommunizierte und für eine reibungslose Ausgabe der Bäume an die richtigen Besteller sorgte. Danke Euch allen!

Ein kleiner Nachsatz: Anders als die Regeln der Baumschutzsatzung vermuten lassen, stehen die nun gepflanzten Bäume bereits jetzt unter Schutz – weil sie mit städtischen Mitteln gefördert wurden. So verschönern wir nicht nur unsere Gartensiedlung, sondern tun auch noch etwas für den Naturschutz 😉

So holen Sie Ihre neuen Bäume ab

Wie berichtet, werden morgen die neuen Bäume für die Gartensiedlung Gronauerwald angeliefert. Insgesamt 69 Bäume werden am Platz an der Eiche abgeladen und verteilt. So kommen Sie an Ihre neuen Bäume: Alle Besteller können am Freitag, 4.12., ab 10:00 und ab 14:00 ihre Bäume vor Ort abholen. Alle restlichen Bäume werden wir am Samstag, 5.12., ab 10:00 verteilen. Wegen der geltenden Hygieneregeln bitten wir Sie, mit Maske zu erscheinen und wo immer möglich die notwendigen Abstände einzuhalten und sich nicht in Gruppen mit den Nachbarn zu versammeln! Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe! Und vielen Dank dafür, daß Sie dabei helfen, die Gartensiedlung wieder grüner zu machen!

Baumpflanzaktion: Lieferung am 4.12.2020

Baumpflanzaktion: Lieferung am 4.12.2020

Im Frühjahr 2020 rief der Freundeskreis der Gartensiedlung Gronauerwald die Anwohner dazu auf, neue Bäume in Bergisch Gladbachs historischer Siedlung zu pflanzen. Der Verlust großer, charakterprägender Bäume ist in den letzten Jahren zunehmend sichtbar geworden. Ursachen sind Neubauvorhaben, An- und Umbauten, baubedingte Schädigungen an Wurzeln, aber auch die durch den Klimawandel bedingte Trockenheit mit dadurch verstärktem Schädlingsbefall zeigen Wirkung. Dieser negativen Entwicklung möchte der Freundeskreis entgegenwirken und die teilweise licht und kahl gewordene Siedlung wieder grüner werden lassen.

Die Koordination der Baumpflanzaktion übernahm der Freundeskreis in ehrenamtlicher Arbeit. Mit Unterstützung der städtischen Abteilung StadtGrün konnte der Freundeskreis den Siedlungsbewohnern ein kostengünstiges Angebot machen. Auf Grund einer Sammelbestellung von fast 70 Bäumen konnten Mengenrabatte genutzt und günstige Preise erzielt werden. Darüber hinaus gibt die Stadt einen Zuschuss aus einem Fördertopf, der zweckgebunden für die Anpflanzung neuer Bäume im Stadtgebiet zur Verfügung steht. 

Viele Anwohner haben sich deshalb für die Pflanzung eines Baumes oder mehrerer Bäume entschieden. Gefördert wurden Bäume, die in der Baumschutzsatzung der Gartensiedlung Gronauerwald als siedlungstypisch und somit charakterstärkend gelistet sind. Dazu zählen beispielsweise Wald- und Parkbäume wie Buche, Eiche, Linde und Waldkiefer, aber auch Walnuss und insbesondere alle Arten von Obstbäumen, die auch den Großteil der Bestellung ausmachen. Sonstige Gartengehölze wurden nicht gefördert. 

Die Baumpflanzaktion findet zum zweiten Mal statt. Zuletzt wurden 2014 etliche neue Bäume von engagierten Anwohnern in der Gartensiedlung gepflanzt. In diesem Jahr musste die Baumpflanzaktion – bedingt durch die Corona-Pandemie – vom Frühjahr in den Winter verschoben werden. Konform mit den geltenden Kontaktbeschränkungen sollen nun zeitnah die bestellten Bäume an die neuen Besitzer übergeben werden.

Die Bäume werden am Freitag, den 4.12.2020 am Platz An der Eiche angeliefert. Alle kleineren, wurzelnackten Obstbäume sollen im Laufe des Tages von den Bestellern abgeholt und von diesen weitgehend selbstständig gepflanzt werden. Unter sachkundiger Anleitung von Thomas Klostermann von StadtGrün sowie mit Unterstützung der „Bergischen Obstwiesenretter“ Michael Müller und Gabi Lieberoth erhalten die naturverbundenen Siedlungsbewohner nicht nur ihre Bäume, sondern auch viele Tipps zum Einpflanzen, zum Pflanzschnitt und zur zukünftigen Pflege der neuen Bäume. Weitere Infos zur Abholung folgen.

Erinnerung: Unser Angebot für Nachbarschaftshilfe

Der 2. Lockdown läuft und wir alle müssen weiterhin Abstand halten. Im Internet können wir aber zusammenrücken und uns austauschen – und damit jede notwendige Form von Nachbarschaftshilfe anbieten. Ob Ihr einfach mal jemanden zum quatschen braucht, Lammfell-gefütterte Mund-Nasen-Masken für den Winter näht oder Euch eine Rolle Klopapier ausborgen müsst: Schließt Euch zusammen in unserer Gruppe auf Facebook!

Wer bei uns in der Siedlung Hilfe braucht oder Hilfe anbieten möchte, findet unsere Gruppe hier: https://www.facebook.com/groups/fggw.nachbarschaftshilfe/

Ladet gerne auch Eure Nachbarn zu dieser Gruppe ein!

Passt auf Euch auf und bleibt gesund!

„Regionale“-Schild gereinigt

Unter Aufwand von Lösungsmitteln, Scheuerschwämmen, Muskelschmalz und Zeit hat der Freundeskreis das Schild der „Regionale 2010“ von Graffiti und Schmierereien gesäubert. Das Schild, das am Platz an der Eiche in unmittelbarer Nähe zum Olivenhof zu finden ist, stellt seit etlichen Jahren unsere Siedlung vor und erklärt die Idee der Gartenstadt-Bewegung. Seit einiger Zeit war es leider dermaßen verunstaltet, dass man Texte und Abbildungen kaum noch erkennen konnte.

Eine Ehrennadel, 12 Schilder und 70 Gäste unter der Eiche

Eine Ehrennadel, 12 Schilder und 70 Gäste unter der Eiche

Der kurze Regenschauer fegte pünktlich kurz vor 15:00 Staub und Pollen aus der Luft, ehe sich etwa 70 Gäste bei Sonnenschein am Platz an der Eiche versammelten. Sie waren der Einladung des Freundeskreises Gronauerwald gefolgt, der zur Eröffnung des neuen „Rundwegs Gronauerwald“ geladen hatte. Noch am Montagmorgen waren die letzten Schilder montiert und das Schild der „Station 1: Platz an der Eiche“ verhüllt worden. Nach einem guten Jahr der Planung, Vorbereitung, Recherche und Gestaltung ist am Montag, 17.08.2020 – verzögert durch die Coronavirus-Pandemie, endlich der Rundweg durch die Gartensiedlung Gronauerwald offiziell eröffnet worden. Hier können Interessierte auf ca. 2,7 km Strecke an 12 Stationen viele Details zur Geschichte und Entstehung der Zanders-Siedlung nachlesen, sie erfahren mehr über die beteiligten Architekten und Landschaftsplaner und tauchen mit vielen historischen Fotos in die Welt von damals ein. Anhand einer Detailkarte findet man an jeder Station die Sichtachsen der gezeigten Fotos – so entsteht anschaulich ein direkter Vergleich dazu, wie es früher an diesem Ort ausgesehen hat. Ein Übersichtsplan zeigt auf jedem Schild den Verlauf des Rundwegs an, Entfernungsangaben weisen zur vorherigen und zur nächsten Station und ein QR-Code verlinkt zur Webseite des Freundeskreises, auf der alle Texte nachzulesen sind.

Unter den Gästen, die trotz Aufenthalts unter freiem Himmel überwiegend auf Sicherheitsabstände und Mundnasenmasken geachtet hatten, waren außer den an der Realisierung des Rundwegs beteiligten Freundeskreis-Mitgliedern Ariane von Britton, Frank Grobolschek und Till Erdmenger auch viele Anwohner der Siedlung sowie einige Prominenz aus Bergisch Gladbach vertreten: Der Bürgermeister Lutz Urbach und sein Stellvertreter Josef Willnecker waren gekommen, ebenso Professor Werling, der seinerzeit ein umfangreiches Gutachten über die besondere Bedeutung der Gartensiedlung Gronauerwald verfasst hatte. Vertreter des Geschichtsvereins Bergisch Gladbach und des Bürger- und Heimatvereins Refrath waren ebenso zugegen, wie auch die lokale Presse.

Die Eröffnung des Rundwegs war gleichzeitig Gelegenheit für eine besondere Ehrung: Thomas Klostermann, langjähriger Mitarbeiter bei StadtGrün und hier für die öffentlichen Grünflächen Bergisch Gladbachs mit verantwortlich, wurde für sein besonderes Engagement im Bereich Fachwerk, Denkmal, Stadtbildpflege im Bergischen Geschichtsverein Rhein-Berg e.V. durch Herrn Lutz Urbach mit der silbernen Ehrennadel der Stadt ausgezeichnet. Herr Klostermann engagiert sich darüber hinaus nicht nur für eine grüne, blühende Stadt, sondern auch im Freundeskreis Gartensiedlung Gronauerwald und dem Rheinischen Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz. Wir freuen uns sehr für Thomas Klostermann, dass er seine berufliche Karriere Ende des Jahres mit dieser besonderen Auszeichnung beenden darf und hoffen natürlich, dass er sein Engagement beim Freundeskreis auch in Zukunft fortführen wird.

Das große Interesse einiger Teilnehmer führte dazu, dass Frank Grobolschek im Anschluss an die gelungene Eröffnung eine spontane Führung durch die Gartensiedlung Gronauerwald durchführte. Wir freuen uns sehr über die große Resonanz, die unsere Veranstaltung hervorgerufen hat und danken allen Gästen für ihre Teilnahme! Erzählen Sie gerne auch Ihren Nachbarn und Freunden vom neuen „Rundweg Gronauerwald“!

#GlanzstattHetze – der Freundeskreis poliert die Stolpersteine der Siedlung

#GlanzstattHetze – der Freundeskreis poliert die Stolpersteine der Siedlung

In Köln findet derzeit die Aktionswoche #GlanzstattHetze statt, für die die Oberbürgermeisterin Henriette Reker dazu aufgerufen hat, die Stolpersteine der Stadt zu polieren und der Erinnerung an die Menschen, für die diese kleinen Mahnmale stehen, wieder zu neuem Glanz zu verhelfen. Sie erinnern an deportierte und ermordete Jüdinnen und Juden, an Sinti und Roma, politisch Verfolgte, Homosexuelle, Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter, Zeugen Jehovas und Opfer der “Euthanasie”.

Auch in der Gartensiedlung Gronauerwald befinden sich 3 solcher Stolpersteine – für den Freundeskreis eine Selbstverständlichkeit, hier ebenfalls mit Schrubber, Politur und weichen Tüchern tätig zu werden. Vor dem Haus an der Tent Nr. 2 kamen wir dabei mit der jetzigen Bewohnerin, Mareile Erb, ins Gespräch. Sie ist die Urenkelin von Elise Joschkowitz, an die einer der beiden Stolpersteine vor dem Haus erinnert. Frau Erb berichtet, dass ihre Mutter die damals schon im Rollstuhl sitzende, über 80-jährige Elise Joschkowitz in das Stellawerk gebracht hat, wo die Juden zunächst interniert wurden. Der zweite Stolperstein repräsentiert Frau Erbs Großonkel Reinhold Joschkowitz. Die dritte Messingtafel findet man im Ahornweg vor dem Haus Nr. 9. Hier lebte bis 1942 Henriette Zimmermann. Frau Hölzer, eine Nachbarin im Ahornweg – damals 10 Jahre alt, erinnert sich: „Frau Zimmermann lebte zurückgezogen. Sie war eine sehr freundliche Dame, für die wir Kinder manchmal einkaufen gingen. Als Belohnung gab es immer etwas Süßes.“ Frau Hölzer weiß, dass Henriette Zimmermann, deren Mann offenbar schon vorher verstorben war, zunächst im Stellawerk interniert und später nach Theresienstadt deportiert wurde. Darüber wurde jedoch erst später und dann auch nur unter der Hand gesprochen. An Kinder von Fr. Zimmermann kann sie sich nicht erinnern. Das Doppelhaus am Ahornweg wurde bei einem schweren Bombenangriff komplett zerstört, das jetzige Haus nach dem Krieg errichtet.

Herr Kautz, der den Freundeskreis regelmäßig besucht und unterstützt, hat unlängst einen Text über die Stolpersteine der Waldsiedlung verfasst, den wir hier wiedergeben dürfen:

Der Künstler Gunter Demnig entwickelte 1992 das Projekt der „Stolpersteine“. Es sieht vor, jene Menschen, die während der Zeit des Nationalsozialismus 1933 bis 1945 verfolgt, vertrieben oder ermordet wurden, ein Gedenken zu widmen. Vorrangig waren es zunächst Sinti und Roma, die durch den „Auschwitz-Erlass“ vom 16.12.1942 deportiert wurden. Ihnen folgte die organisierte Vernichtung der Juden im nationalsozialistischen Deutschland.
Die Stolpersteine bestehen aus quadratischen Messingtafeln in der Größe 9,6×9,6cm. Diese werden auf einen 10cm hohen Betonklotz aufgesetzt und vor dem letzten Wohnsitz des Betroffenen in den Belag des Gehwegs eingefügt. Die handgefertigten Messingtafeln tragen, soweit bekannt, den Namen des Opfers, sein Geburtsjahr, das Deportationsjahr und den Todesort. Die Texte werden durch den Bildhauer Michael Friedrichs-Friedländer und seine Mitarbeiter in dessen Werkstatt in Berlin in die Platten eingeschlagen. Die Montage der Steine vor Ort veranlasst der Künstler Demnig.

2012 erhielt das Projekt den Förderpreis für internationale Verständigung und Versöhnung. 

In Deutschland wurden bis Ende 2018 in 1099 Städten und Gemeinden rund 53.000 Stolpersteine zur Erinnerung an die Opfer der Gewaltherrschaft des „3. Reichs“ versetzt. Inzwischen haben sich 23 andere Länder Mittel- und Osteuropas dieser Aktion angeschlossen. Damit ist das Projekt „Stolpersteine“ das größte dezentrale Mahnmal der Welt.

Auch in der teilweise denkmalgeschützten Gartensiedlung Gronauerwald sind drei Stolpersteine zu finden. Am Ahornweg Nr. 9 wohnte bis 1942 Henriette Zimmermann, geb. Meyer. Sie wurde 1876 geboren und im Jahr 1942 im Alter von 66 Jahren von hier deportiert. „Für tot erklärt“ steht nüchtern auf dem Stolperstein. Kein Hinweis darauf, wohin sie deportiert wurde. Kein Hinweis, wann und wie sie verstarb. Selbst das gut geführte Stadtarchiv Bergisch Gladbach hat keine Aufzeichnungen darüber. Nur diese Messingtafel erinnert an Frau Zimmermann.

Ganz anders die Stolpersteine der Familie Joschkowitz vor dem schmucken Haus An der Tent Nr. 2. Elise Joschkowitz, geborene Wertheim, wurde 1859 in Lispenhausen geboren und entstammt einer alten jüdischen Familie. 1882 heiratete sie Adolf Joschkowitz, der früh verstarb. Ihre Söhne Werner und Paul kämpften im ersten Weltkrieg 1914 bis 1918 für das deutsche Kaiserreich als Flugzeugführer. Der dritte Bruder, Reinhold, zog nicht in den Krieg. Werner Joschkowitz kam von einem Einsatz in Nordfrankreich nicht mehr zurück, sein Bruder Paul fiel 1918. Nach dem ersten Weltkrieg zogen Elise Joschlowitz und ihr Sohn Reinhold ins Rheinland und 1919 nach Bergisch Gladbach ins Haus An der Tent Nr. 2. Reinhold betrieb in Bergisch Gladbach eine Blechschlosserei und in Köln Mülheim, an der Mülheimer Straße, bis 1938 eine Autowerkstatt mit Tankstelle. Mit der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten 1933 wurden sie als Juden verfolgt. Entsprechend einer Verordnung vom 17.08.1938 mussten Juden, sofern sie andere Vornamen trugen, zusätzlich einen weiteren Vornamen annehmen, männliche Personen den Vornamen „Israel“, weibliche Personen den Vornamen „Sara“. Es gibt Dokumente, aus denen dies auch für Reinhold Israel Joschkowitz hervorgeht.

1941 wurden Elise und Reinhold Joschkowitz mit anderen jüdischen Familien in das „Judenhaus“, Bensberger Straße 188a, eingewiesen. Hier stand das „Stellawerk“, in dem ab 1941 Juden zwangsinterniert wurden, bevor sie in Konzentrationislager deportiert wurden. Heute erinnert eine Gedenktafel am Neubau auf der Ecke Richard-Zanders-Straße/Bensberger Straße an diese Zeit. 1943 erfolgte die Deportation der Joschkowitz in das Lager Theresienstadt. Elise Joschkowitz verstarb 1944 im Alter von 85 Jahren in dem Lager. Ihr Sohn Reinhold überlebte die Lagerhaft und kehrte nach Kriegsende schwer krank nach Bergisch Gladbach zurück. 1952 verstarb er an den Folgen seiner Haft im Konzentrationslager.

Das Türschild am Haus An der Tent Nr. 2, in dem jetzt die Urenkelin von Elise Joschkowitz lebt, und die beiden Stolpersteine erinnern an die Verfolgung, Deportation und das Leiden, dem die Familie im „3. Reich“ ausgesetzt war.