Nachbarschafts-Aktion: Wer hat den schönsten Platz an der Eiche?

Nachbarschafts-Aktion: Wer hat den schönsten Platz an der Eiche?

Die Antwort dürfte nach der tollen gemeinsamen Aktion gestern klar sein: Natürlich die Gartensiedlung Gronauerwald! Mit rund 20 Freunden aus der Nachbarschaft ist der Platz an der Eiche gestern gepflegt worden – dazu zählte u.a. das Beschneiden der Sträucher, das Ausgraben von Sämlingsbäumen und das Entfernen von Efeu. Aufgerufen hatte der Freundeskreis, angeleitet wurde die Aktion von Thomas Klostermann. Dank der freundlichen Unterstützung fehlte es auch nicht an Kaffee, Wasser und Kuchen! Ganz herzlichen Dank an alle Helfer, die sich mit viel Zeit, Kraft und Ausdauer ans Werk gemacht haben!

Kritik am Entwurf eines neuen Denkmalschutzgesetzes für NRW

Nordrhein-Westphalen soll ein überarbeitetes Denkmalschutzgesetz bekommen. Den Entwurf können Sie hier nachlesen. Kritik dazu kommt von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz. Auf deren Seite findet man weitere Informationen in einem offenen Brief sowie eine Online-Petition. Als Anwohner in einer historisch bedeutsamen Siedlung, die teilweise unter Denkmalschutz steht, sollten wir uns über die Thematik informieren und ggf. persönlich engagieren.

Expertenmeinung zu Schottergärten

Mit Schotter bedeckte Vorgärten – nicht zu unrecht auch als „Gärten des Schreckens“ bezeichnet – sind seit einiger Zeit en vogue. Auch in unserer Nachbarschaft sieht man inzwischen etliche derartig angelegte Vorgärten, die irgendwie nicht zu einer „Gartensiedlung“ passen wollen. Uns brennt dieses Thema deshalb schon seit einiger Zeit unter den Nägeln und wir loten derzeit die Möglichkeiten aus, im Dialog mit Anwohnern und Politik eine Lösung zu finden. Bevor wir ins Detail gehen, welche Informationen und Ideen wir bereits gesammelt haben, möchten wir hier vorab einen Experten zu Wort kommen lassen – den Gärtnermeister Michael Becker, der gemeinsam mit Oliver Fink die Gartenbaumschule und den Gartenbaubetrieb Becker leitet. Den Beitrag „Vorgärten mit Pflanzen haben gegenüber Schottergärten viele Vorteile“ finden Sie beim Bürgerportal in-GL.

Sanierung in BGL: Charme amputiert

Unser Städtchen ist – in wenig rühmlichem Zusammenhang – mal wieder in der überregionalen Presse erwähnt worden und macht seinem Namen „Schäbbisch Gläbbisch“ alle Ehre. Da ist (vermutlich im Innenstadtbereich) eine reich verzierte Fassade eines Gründerzeithauses derart faltenfrei geliftet worden, dass dabei jeglicher Charme verloren ging. Das Foto legt nahe, daß die Fassade hinter einem Wärmedämmsystem eingeschweißt wurde. Wirklich traurig, wie wenig Wert der handwerklichen Mühe und dem Stilempfinden früherer Bauherren beigemessen wird. Quelle: Die ZEIT vom 20.05.2021

Der Freundeskreis stellt sich dem neuen Beigeordneten für Stadtentwicklung und Klimaschutz vor

Am Mittwoch, 19.05.21, hatte der Freundeskreis – vertreten durch Frank Grobolschek, Ariane von Britton, Thomas Klostermann und Till Erdmenger – die Gelegenheit, unsere historische Gartensiedlung und das Engagement der Anwohner dem neuen städtischen Beigeordneten für Stadtentwicklung und Klimaschutz, Herrn Ragnar Migenda, vorzustellen.

Wir haben uns sehr gefreut, dass sich Herr Migenda viel Zeit für unseren Vortrag über die Geschichte der Siedlung und einen Rundgang durch die schönsten Ecken einplanen konnte. Herr Migenda gehört zusammen mit dem Bürgermeister Frank Stein, dem ersten Beigeordneten Flügge und dem Kämmerer Eggert zum „Verwaltungsvorstand“ der Stadt Bergisch Gladbach. Mehr über ihn erfährt man z.B. auf dem Bürgerportal.

Für die Ziele und Vorstellungen des Freundeskreises zum Erhalt der Gartensiedlung Gronauerwald zeigte der Beigeordnete ein offenes Ohr. Die Siedlung sei eine „Perle“, deren Charakter es zu erhalten gilt. Aus dem freundlichen Gespräch nehmen wir mit, daß Herrn Migenda die Themen Begrünung und Entsiegelung offenbar ebenso am Herzen liegen wie uns.

So sah es früher am Birkenbusch aus …

Wir haben „neue alte“ Bilder erhalten, vom Birkenbusch – und freuen uns stets auf neue über solche Schätzchen! Auf den Fotos, die teils von 1923 stammen und kurz nach der Fertigstellung des Gebäudes entstanden sein müssen, sind die Großeltern des jetzigen Bewohners zu sehen. Andere Fotos zeigen das Haus in den 40er respektive 60er Jahren. An dieser Stelle: Vielen Dank für die Überlassung der Bilder!

Unser nächstes virtuelles Treffen findet am 26.05.2021 statt

Die Zeit ist mal wieder viel schneller vergangen, als man gucken kann … und es wird höchste Eisenbahn, das nächste virtuelle Treffen des Freundeskreises anzukündigen: Am kommenden Mittwoch, dem 26.05.2021 treffen wir uns wieder per Videokonferenz. Die Zugangsdaten schicke ich herum – wer für die letzten Treffen keine Einladung mit Link erhalten hat, aber gerne an unserem nächsten Treffen teilnehmen möchte, möge sich kurz bei till.erdmenger@fggw.de melden.

Ein Punkt steht bereits fest: Wir wollen versuchen, möglichst kurzfristig eine gemeinsame Pflegeaktion für die bepflanzte Fläche am Platz an der Eiche zu organisieren. Wer also Lust am gärtnern hat oder die helfenden Anwohner mit Kaffee oder Kuchen unterstützen möchte, sollte nächste Woche kurz reinschauen 😉

Wachendorff: Ein neues Quartier in der Nachbarschaft

An der fleissigen Strunde ist Zanders nicht die einzige Papierfabrik (gewesen) – in unmittelbarer Nähe zu unserer Siedlung gab es bis vor rund 20 Jahren an der Kradepohlsmühle auch die Papierfabrik Wachendorff. Dort soll in den kommenden Jahren ein neues Wohnquartier entstehen. Neben Wohnraum sollen dort ein Boardinghouse, soziale Einrichtungen und Gastronomie entstehen. Nach unseren Informationen werden einige der historischen Industriebauten erhalten bleiben und in die Entwicklung des Areals einbezogen werden. Dies war schließlich der Anlass, Kontakt zum neuen Eigentümer aufzunehmen und die Erlaubnis für eine Besichtigung und Foto-Tour einzuholen.

Mehr lesen

Stetige Baumpflege in der Siedlung

Im Rahmen unserer großen Baumpflanzaktion sind nicht nur sehr viele Bäume in privaten Gärten der Siedlung gepflanzt worden, sondern auch etliche Bäume im öffentlichen Raum. Um die Pflege dieser noch jungen Bäume – insbesondere der Eichen – hat sich am vergangenen Wochenende Thomas Klostermann gemeinsam mit Michael Müller und Milan Jezovsek gekümmert. Die Bäume erhielten einen biologischen Schutz gegen den Eichen-Splintkäfer. Vielen Dank für Eure Mühe!

2. Zoom-Meeting des Freundeskreises am 28.04.2021

Liebe Nachbarn, liebe Freunde – nach unserem erfolgreichen „Test“ Ende März planen wir das nächste virtuelle Treffen des Freundeskreises für den 28.04.21. Für alle, die noch nicht dabei waren: Wir verwenden dafür die freie Version von Zoom. Diese Anwendung kann über den Browser betrieben werden oder als App auf einen Computer/ein Tablet geladen werden. Die Zugangsdaten senden wir kurzfristig per E-Mail an alle, deren Adressen wir haben. Die kostenlose Version von Zoom ist auf eine Dauer von 40 Minuten beschränkt. Damit wir in aller Ruhe über alles wichtige sprechen können, setzen wir unsere Videokonferenz nach der Unterbrechung einfach fort – dazu müsst Ihr ganz einfach nur nochmals den Einladungslink anklicken.

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit Euch! Wer glaubt, die technische Hürde sei zu hoch: Meldet Euch einfach rechtzeitig bei einem von uns, wir helfen gerne! Bis dahin!