Als das Kaufland noch eine Pferdewiese war …

Nicht direkt innerhalb der Gartensiedlung, wohl aber gleich um die Ecke und sicherlich vielen alteingesessenen Anwohnern vertraut dürfte die frühere Metzgerei Dürscheid an der Richard-Zanders-Straße sein. Dort ragen jetzt die Pultdächer zweier Neubauten in den Himmel. Als die Metzgerei Dürscheid noch dort residierte, gab es nebenan noch einen Stall für Pferde. Auch eine Pferdewiese gab es – auf dem Areal, das später zur Kaufhalle und inzwischen zum Kaufland samt Parkplatz geworden ist. Vielen Dank an den ehemaligen Besitzer der Metzgerei für die tollen alten Fotos!

Vorgärten des Grauens und politischer Gestaltungswille

Der Freundeskreis der Gartensiedlung Gronauer Wald wendet sich mit diesem offenen Brief an die politisch und verwaltungsrechtlich Verantwortlichen der Stadt Bergisch Gladbach:

Sehr geehrte Damen und Herren,

die „Vorgärten des Grauens“ sind seit einigen Jahren aus dem Straßenbild bekannt – und es werden noch immer mehr. Ebenfalls ist bekannt, welchen massiven Schaden die Versiegelung urbaner Flächen der Umwelt beifügt.
Dankenswerterweise ist das Thema der insektenfeindlichen Schottergärten in den Medien und der Politik angekommen – nur die städtische Verwaltung scheint sich der Tragweite noch nicht bewusst zu sein.

Der Kölner Stadtanzeiger veröffentlichte am 9. April 2021 den Artikel „Politik hat kein Herz für Steine“, der Freundeskreis reagierte mit einem Leserbrief. Am 15.10.21 folgte der Beitrag „Weg mit dem grauen Schotter“. In beiden Artikeln wird das Dilemma der vermeintlich pflegeleichten Schottervorgärten und die Notwendigkeit eines ökologischen Umdenkens und Umlenkens beschrieben. Was uns als Freundeskreis verstört, ist die Tatsache, daß der Erste Beigeordnete der Stadt Bergisch Gladbach in beiden Artikeln mit dem Hinweis zitiert wird, der Paragraph 8 der Landesbauordnung lasse ein Verbot von Schottergärten nicht zu. Er begründet das mit dem im Paragraphen enthaltenen Nachsatz einer möglichen „anderen zulässigen Verwendung“. Auch ohne juristisches Fachwissen erschließt sich rein logisch, daß die Versiegelung des Vorgartens mit Folie und Schottersteinen – also das Gegenteil der in der Bauordnung geforderten Wasseraufnahmefähigkeit und der Begrünung – wohl kaum eine „andere zulässige Verwendung“ darstellen kann. Schottergärten haben per se keinen „Verwendungszweck“, sie können nicht als Stellplatz, Spielwiese, Terrasse oder Mülltonnen-Stellplatz genutzt werden. Sie dienen lediglich der fragwürdigen Gestaltung und sorgen durch ihre Existenz für eine weitere Bodenversiegelung, Insektensterben und die unnötige Aufheizung des städtischen Klimas.

Der in München ansässige Fachanwalt Martin Klimesch schreibt deshalb in seinem Fachartikel „Aktuelle Rechtsprobleme des Artenschutzes – Schottergärten und die (rechtswidrige) Streuobstverordnung“ völlig zutreffend, dass begrünten Vorgärten in der Bauordnung eine große Bedeutung zugemessen werde, weshalb an die Zulässigkeit einer abweichenden Verwendung strenge Maßstäbe anzusetzen seien. Er kommt zu dem Schluß, da die Bauordnungen aller Bundesländer entsprechende Regelungen bezüglich der unbebauten Flächen enthielten, seien Schottergärten baurechtlich unzulässig. Zudem eröffneten die Bauordnungen jeder Gemeinde die Möglichkeit, selbst durch Satzungen und Bebauungspläne tätig zu werden.
Viele Orte in Nordrhein-Westphalen verbieten deshalb Schottergärten bereits per Gestaltungssatzungen, zum Beispiel Aachen, Walsdorf, Bad Berleburg, Bad Laasphe, Bad Salzuflen, Bad Münstereifel, Bedburg, Bergneustadt, Bloomberg, Brakel, Bochum, Detmold, Düsseldorf, Freudenberg, Hallenberg, Hattingen, Herne, Horn-Bad Meinberg, Höxter, Kalkar, Kempen, Kleve, Krefeld, Lemgo, Leverkusen, Lippstadt, Lügde, Minden, Monheim, Monschau, Moers, Pulheim, Ratingen, Remscheid, Rheda-Wiedenbrück, Rietberg, Schieder-Schwalenberg, Schmallenberg, Schwalmtal, Soest, Stolberg, Velbert, Warburg, Warendorf, Werl und Wuppertal.
In diesen Satzungen wird üblicherweise von „dauerhaftem Bewuchs“ gesprochen, von „gärtnerischer Gestaltung“ und von „dauerhafter Erhaltung“ bzw „Pflege“. Vorgärten dürfen nicht als „Arbeits- oder Lagerfläche“ bzw. als „Stellplatz“ genutzt werden. Häufig werden auch Bäume und Sträucher in „angemessenem Umfang“ oder „soweit dies nach den örtlichen Verhältnissen möglich ist“ erwähnt. Auch Stauden, Beete oder Hecken werden genannt. Der Anteil der „ziergärtnerisch“ gestalteten Fläche muß den Anteil versiegelter Fläche übertreffen, teils ist dies sogar prozentual geregelt. Einfassungen sind teils explizit verboten. Oft wird gefordert, daß die Befestigung lediglich von Zuwegungen oder Mülltonnenstellflächen erlaubt sei. Die Stadt Oelde erlaubt eine Gestaltung als Steingarten mit einer Mixtur aus Stein- und Pflanzenelementen. Teils wird gefordert, daß Abfallbehälter mit einer Bepflanzung zu umgeben sind, um sie vom Straßenraum abzuschirmen. Werbeanlagen und Warenautomaten werden oft explizit verboten. Die Befestigung von Vorgartenflächen darf nur im notwendigen Umfang und mit wasserdurchlässigen Baustoffen (z.B. fugenoffenes Pflaster oder Rasengitterplatten) erfolgen. Die Eigenschaft des Vorgartens als Garten muss insgesamt gewahrt bleiben. Einfriedungen des Vorgartens unterliegen üblicherweise bestimmten Auflagen an Höhe und Material, damit der freie Blick in den Vorgarten gewahrt bleibt. Vorgärten dürfen nicht durch Anschüttungen oder Ausgrabungen wesentlich vom Niveau der Umgebung abweichen. Beete sind ebenerdig auszuführen.

Diese Beispiele zeigen, wie deutlich sich andere Gemeinden auf der Basis bestehender Gesetze bereits für den Umweltschutz einsetzen, statt sich auf Nachsätze in Gesetzestexten zu berufen, um den fehlenden Willen einer politischen Gestaltung zu kaschieren. Ein Schottergarten-Verbot ist möglich und wird vielerorts schon praktiziert. Das hilft der Ästhetik im Straßenraum, gibt Insekten Nahrung und Lebensraum, vermindert Gefahren durch Starkregenereignisse und vermeidet urbane Hitzeinseln.

Wir fordern deshalb Mut und sofortiges Engagement unserer Stadtverwaltung, um den klimatischen Herausforderungen unserer Zeit auch im Kleinen entgegenzutreten.

Mit freundlichen Grüßen,

Für den Freundeskreis der Gartensiedlung Gronauer Wald
Till Erdmenger
Ariane von Britton
Frank Grobolschek

Aktualisiert: Treffen des Freundeskreises am 17.02.22

Wie Ihr alle wisst, steigt die Zahl der Infizierten derzeit wieder rasant an. Auch wenn wir uns sicherlich alle sehr gerne wiedersehen würden, sollten wir dem Umstand, daß viele von uns altersbedingt zu einer Risikogruppe gehören, mit Verantwortung begegnen. Wir werden daher das Januar-Treffen ausfallen lassen und uns am 17. Februar wieder treffen. Wollen wir hoffen, dass bis dahin alle gesund bleiben und sich die Situation etwas entspannt hat. Über alle wichtigen Neuigkeiten halten wir Euch wie immer hier auf der Webseite und auf Facebook auf dem Laufenden! Unser Treffen im Februar wird virtuell per Zoom stattfinden – Ihr kennt das bereits! Den Einladung-Link schicken wir rechtzeitig per E-Mail herum!

Mit neuem Elan starten wir in das Jahr und treffen uns am Donnerstag, 20.01.2022, ab 19:30 im Gronauer Wirtshaus. Sofern sich bis dahin die Corona-Regeln nicht erneut ändern, herrscht derzeit die 2G+ Regel in der Gastronomie. Das bedeutet, daß nur Geimpfte und Genesene mit zusätzlichem, tagesaktuellem Test Zutritt haben. Personen, die bereits geboostert sind, brauchen keinen Test vorzuweisen. Wie immer freuen wir uns darauf, Euch alle wieder zu sehen und mit Euch zu plaudern! Gäste sind jederzeit willkommen, wir bitten jedoch um kurze Anmeldung per Mail an info@fggw.de. Bis nächste Woche!

Adventsfenster: Ein herzlicher Dank

Die von Lea initiierte Aktion der Adventsfenster war in den vergangenen Wochen ein echtes Highlight in der Siedlung! Immer wieder konnte man sehen und hören, wie sich die Leute auf unseren Straßen über die weihnachtliche Dekoration gefreut haben. Am Heiligabend waren schließlich mehrere Familien mit ihren Gästen unterwegs, um vor dem großen Fressen und Geschenkeauspacken einen besinnlichen Spaziergang durch die Siedlung zu unternehmen und die Fenster in aller Pracht zu genießen. Daher nochmals unser aller Dank für die Mühe und Gemeinsamkeit, Danke an alle, die mitgemacht haben und Dank an Lea für die tolle Idee! In diesem Jahr soll die Aktion wiederholt werden, um eine Tradition daraus zu machen 😉

Wir sind dabei: Netzwerk Europäische Gartenstadt

Der Freundeskreis der Gartensiedlung Gronauer Wald konnte bereits im letzten Jahr eine Aufnahme der historischen Zanders-Siedlung in Bergisch Gladbach in das „Netzwerk Europäsche Gartenstadt“ erreichen. Dieses Netzwerk versteht sich als Plattform für die Partnerschaft und den Kontaktaustausch zwischen Gartenstädten in ganz Europa.

Mit Hilfe des „Netzwerks Europäsche Gartenstadt“ verspricht sich der Freundeskreis der Gartensiedlung Gronauer Wald einen Erfahrungsaustausch mit anderen Gartenstädten über die Implementierung von Schutzkonzepten zum Erhalt der historischen Siedlungsstrukturen. Zudem ist durch die Teilhabe an einem internationalen Netzwerk eine Aufwertung der Gartensiedlung Gronauer Wald und der Stadt Bergisch Gladbach in der Öffentlichkeit zu erwarten. Ein Treffen des Netzwerks war bereits für 2020 in Freiburg geplant, wurde jedoch auf das Jahr 2021 verschoben und musste nun erneut wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden. 

Der Freundeskreis Gartensiedlung Gronauer Wald wurde 2008 auf Initiative des Bergischen Geschichtsvereins sowie einiger Bewohner der Gronauer Waldsiedlung gegründet. Das Ziel: Die Bürgerinnen und Bürger sollen für die Geschichte sowie die Entwicklungen in der Siedlung sensibilisiert werden, um das historische Erscheinungsbild und die Wohnqualität für zukünftige Generationen zu erhalten. Dazu organisiert der Freundeskreis regelmäßige Treffen, Sommerfeste und Führungen, nimmt am „Tag des Denkmals“ teil und informiert die Anwohnerinnen und Anwohner über Infobriefe, seine Webseite und einen Facebook-Account. Im Sommer 2020 errichtete der Freundeskreis außerdem einen Rundweg durch die Siedlung, auf dem 12 Schilder detaillierte Informationen über die Entstehung und die Architekten der Gartenstadt sowie historische Fotos zeigen.

Auf Initiative des Freundeskreises wurden bereits zahlreiche Ziele erreicht, so der Aufstellungsbeschluss für einen Bebauungsplan, die Ausweisung einer Denkmalbereichssatzung, ein Gutachten über die Geschichte der Gartensiedlung Gronauer Wald, eine lokale Baumschutzsatzung sowie eine Erhaltungssatzung für das gesamte Siedlungsgebiet. Im Rahmen einer großen Baumpflanzaktion konnten im Dezember 2020 dank der Beteiligung vieler Anwohner insgesamt 69 Bäume auf privaten Grundstücken im Gronauer Wald neu angepflanzt werden.

Das Netzwerk Europäische Gartenstadt versteht sich als Kontaktbörse, um Vertreter der überall in Europa zu findenden Gartenstädte zusammen zu bringen. So soll die Möglichkeit zu internationalem Austausch über die eigenen Belange auf bürgerschaftlichen Ebene ermöglicht werden, das Interesse in der Öffentlichkeit intensiviert und Herausforderungen wirtschaftlicher, sozialer, baulicher oder demographischer Art gemeinsam angegangen werden.

Webseite des Netzwerk Europäische Gartenstadt: http://european-garden-city.net

Weihnachtsstimmung an der Eiche

Foto: Till Erdmenger

Mit dem heutigen Tag starten unsere „Adventsfenster“ – und das erste Lichtlein brennt schon. Nun werden es jeden Tag mehr. Genießen Sie den schönen adventlichen Anblick unserer Gartensiedlung bei einem gesunden Spaziergang am Abend! Herzlichen Dank nochmals an Lea für die Idee und Organisation – und natürlich an alle Mitwirkenden! Freundlicherweise hat uns Lea auch noch einen QR-Code für Google-Maps zukommen lassen (Ihr könnt aber auch einfach diesem Link folgen), wo die Adressen der Adventsfenster verzeichnet sind.

Advent, Advent – ein Lichtlein im Fenster brennt …

Advent, Advent – ein Lichtlein im Fenster brennt …

Im letzten Jahr sind Lea die geschmückten und beleuchteten Adventsfenster in Thielenbruch aufgefallen. Diese Idee hat sie nun in unsere Siedlung gebracht und viele Nachbarinnen und Nachbarn überzeugt, dabei mitzumachen. So können wir Anwohner, aber auch die zahlreichen Besucherinnen und Besucher der Gartensiedlung im Advent nicht nur unsere schöne Siedlung genießen, sondern auch jeden Tag ein neues Fenster entdecken!

An jedem Tag im Advent wird ein weiteres – von der Straße aus sichtbares – Fenster geschmückt und beleuchtet – so entsteht Tag für Tag eine weihnachtliche Route durch die Nachbarschaft. Die Adventsfenster bleiben bis zum 6. Januar sichtbar.

Wo verläuft die Route unseres Adventskalenders?

Wer möchte, kann die geschmückten Weihnachtsfenster wie bei einem Adventskalender suchen – wer lieber gezielt spazieren möchte, findet die teilnehmenden Fenster in der folgenden Liste. Außerdem wird Lea einen Plan beim Informationsschild an der Eiche aufhängen, den sich Besucherinnen und Besucher abfotografieren können. Wir wünschen Euch allen viel Spaß mit dieser Aktion und eine streßfreie Vorweihnachtszeit!

Mehr lesen

Treffen des Freundeskreises am 25.11.21

Liebe Gartensiedler – am Donnerstag, 25.11.2021, treffen wir uns wieder mit dem Freundeskreis. Diesmal bereits ab 19:00 im Gronauer Wirtshaus! Grund dafür: Wer möchte, kann an diesem Abend weihnachtlichen Gänsebraten bestellen und genießen. Außerdem werden wir die Fotofreunde zu Besuch haben, die uns Bilder ihrer Pirsch durch unsere Siedlung zeigen wollen. Wie immer freuen wir uns darauf, Euch alle wieder zu sehen und mit Euch zu plaudern! Gäste sind jederzeit willkommen, wir bitten jedoch um kurze Anmeldung per Mail an info@fggw.de. Bis nächste Woche – und denkt bitte dran, daß dann wohl die „2G-Regel“ in der Gastronomie gelten wird.