Der Freundeskreis wurde nominiert!

Heute erreichte uns die Nachricht, daß der Freundeskreis der Gartensiedlung Gronauerwald aus mehreren hundert Einreichungen für den Deutschen Nachbarschaftspreis 2021 nominiert wurde. Der Preis wurde von der nebenan.de Stiftung ins Leben gerufen, um nachbarschaftliches Engagement auszuzeichnen. Wir zählen zu den insgesamt 97 deutschlandweit nominierten Projekten. Die Nominierung zeigt, dass wir mit unserem Engagement auf dem richtigen Weg sind und nachweislich einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft leisten. Darauf dürfen wir stolz sein!

Mit der Nominierung haben wir nun die Chance auf einen der Landes- und Themenpreise.

Hier erfahrt ihr mehr über unser Projekt: https://www.nachbarschaftspreis.de/de/Projekte/Projekte/.

Kronengerüst, Fruchtertrag: Jetzt wissen wir, wie man Obstbäume schneidet …

Kronengerüst, Fruchtertrag: Jetzt wissen wir, wie man Obstbäume schneidet …

Am vergangenen Samstag trafen sich 15 Nachbarinnen und Nachbarn aus der Gartensiedlung, um bei bestem Sonnenschein wichtige Dinge über den Obstbaumschnitt zu lernen. Der Freundeskreis hatte neben dem aktiven Mitglied Thomas Klostermann auch den bergischen Obstwiesenretter Michael Müller für diesen Workshop gewinnen können. Mit geballtem fachlichen Wissen machten sich die beiden daran, Obstbäume in mehreren Privatgärten der Siedlung auszulichten und zu erziehen. Dass sie dabei „laut dachten“, war für alle Teilnehmer ein großer Gewinn, denn nicht immer gibt es beim Schneiden eines Baums nur „richtig“ oder „falsch“. Wir waren uns einig, daß ein solches Seminar im kommenden Jahr wiederholt werden sollte, damit wir die Entwicklung der nun getrimmten Obstbäume verfolgen können. Unser Dank gilt den beiden tatkräftigen Fachmännern, den interessierten Anwohnern und natürlich den Freiwilligen, die ihre Bäume als Anschauungsobjekte zur Verfügung gestellt haben.

Unser spontanes Grillfest

Ohne viel Vorlauf hat der Freundeskreis Anwohner der Waldsiedlung am 31. Juli 2021 ab 17:00 zu einem „Kleinen Sommerfest“ eingeladen. Hierbei war außer dem Termin und dem Ort nichts Festes geplant – nach dem Motto „Wer kütt, der kütt“. Rund 40 Teilnehmer haben wir gezählt. Es war eine bunte Mischung aus Alt und Jung, Anwohnern, die schon ihr ganzes Leben hier leben und neu Hinzugezogenen. Jeder brachte etwas mit: Tische und Stühle, Bierbänke aus den umliegenden Häusern, Gläser, Teller und Besteck für spontane Gäste, zwei große Gas-Grills, Bier, Wein, Leckereien. Das Wetter war uns wohlgesonnen und trotz angesagtem Regen blieb es trocken und die Sonne lugte immer wieder durch das Blätterdach der großen Eiche.

Es war eine wirklich schöne Stimmung. Es wurde viel über früher und heute erzählt, über Aktuelles und Vergangenes und so mancher erzählte neuen Nachbarn seine Lebensgeschichte. Immer wieder hörten wir, wie schön es ist, plötzlich Nachbarn zu treffen, die man vorher noch nie gesehen hatte. Um 1 Uhr in der Nacht schließlich löste sich die Gruppe mit den letzten Teilnehmer auf. Am nächsten Tag haben wir natürlich den Platz unter der Eiche nochmal gründlich inspiziert, aber von uns fand sich tatsächlich nicht ein einziger Schnipsel mehr. Herzlichen Dank dafür, dass alle so schön beim Aufräumen mitgeholfen haben.

In den nächsten Tagen haben wir noch viele begeisterte Rückmeldungen bekommen. Liebe Bewohner der Waldsiedlung, das hat so gut geklappt, das wiederholen wir auf jeden Fall!

Der Freundeskreis stellt sich dem neuen Beigeordneten für Stadtentwicklung und Klimaschutz vor

Am Mittwoch, 19.05.21, hatte der Freundeskreis – vertreten durch Frank Grobolschek, Ariane von Britton, Thomas Klostermann und Till Erdmenger – die Gelegenheit, unsere historische Gartensiedlung und das Engagement der Anwohner dem neuen städtischen Beigeordneten für Stadtentwicklung und Klimaschutz, Herrn Ragnar Migenda, vorzustellen.

Wir haben uns sehr gefreut, dass sich Herr Migenda viel Zeit für unseren Vortrag über die Geschichte der Siedlung und einen Rundgang durch die schönsten Ecken einplanen konnte. Herr Migenda gehört zusammen mit dem Bürgermeister Frank Stein, dem ersten Beigeordneten Flügge und dem Kämmerer Eggert zum „Verwaltungsvorstand“ der Stadt Bergisch Gladbach. Mehr über ihn erfährt man z.B. auf dem Bürgerportal.

Für die Ziele und Vorstellungen des Freundeskreises zum Erhalt der Gartensiedlung Gronauerwald zeigte der Beigeordnete ein offenes Ohr. Die Siedlung sei eine „Perle“, deren Charakter es zu erhalten gilt. Aus dem freundlichen Gespräch nehmen wir mit, daß Herrn Migenda die Themen Begrünung und Entsiegelung offenbar ebenso am Herzen liegen wie uns.

Der Freundeskreis hat „Zoom“ gemacht …

Im Laufe des vergangenen Jahres haben wir alle neue Erfahrungen mit Videokonferenzen machen dürfen – deshalb war die Zeit reif dafür, dass auch der Freundeskreis ein solches Treffen anbot. Da wir uns pandemiebedingt seit dem kurzen Intermezzo im vergangenen Sommer nicht mehr gesehen haben, hatten wir für gestern zu einem virtuellen Treffen eingeladen. Mit bis zu 10 Teilnehmern aus dem Freundeskreis war unser 1. Zoom-Meeting aus unserer Sicht ein voller Erfolg – und es hat viel Spaß gemacht! Wir schauen derzeit schon nach dem nächsten Termin, der traditionell wieder an einem Mittwoch stattfinden soll.

Natürlich gab es viele Themen, denn hinter den Kulissen waren Ariane, Frank und Till in den vergangenen Monaten immer aktiv. Es kamen aber auch viele wertvolle Anregungen und Ideen von den anderen Mitgliedern des Freundeskreises dazu, sodaß es in der nächsten Zeit wieder viel zu tun gibt.

Danke an Euch alle für´s mitmachen! Bestimmt werden wir beim nächsten mal noch mehr Freunde versammeln können! Bis dann!

Treffen des Freundeskreises am 24.03.21 – per Videokonferenz

Liebe Freunde der Gartensiedlung, seit mittlerweile einem ganzen Jahr gab es (mit zwei Ausnahmen) kein Treffen des Freundeskreises mehr – das wollen wir dringend ändern 😉 Es gibt so viele Themen, die wir hinter den Kulissen angestupst haben und über die wir berichten möchten. Und bis auf zufällige Begegnungen haben wir uns nur selten gesehen. Da Ihr im Laufe der Pandemie aber bestimmt alle schonmal mit Videokonferenzen zu tun hattet, wollen wir gerne versuchen, Euch auf diesem Wege zu einem Treffen einzuladen. Am Mittwoch, dem 24.03.21, ab 19:30 über Zoom. Die Zugangsdaten schicken wir Euch per E-Mail. Wir sind schon ganz gespannt, wie das klappt und wer dabei sein wird!

Den Freundeskreis zu abonnieren ist ganz einfach

Dieses Jahr läuft anders als gewohnt – und hatte auch auf das Leben in der Gartensiedlung ein paar Auswirkungen. So musste unsere Baumpflanzaktion vom Frühjahr in den Spätherbst verlegt werden, unser Sommerfest musste komplett ausfallen und regelmäßige Treffen des Freundeskreises konnten 2020 kaum stattfinden. Wir hatten bereits versprochen, stattdessen so viel Informationen wie möglich über die verschiedenen Kanäle an alle Interessierten und Anwohner auszuspielen und hoffen, Sie damit gut über die Entwicklungen in der Siedlung zu informieren. Damit Sie keine News verpassen, können Sie sich auf unserer Webseite mit Ihrer E-Mail-Adresse registrieren – dann erhalten Sie jeweils eine Benachrichtigung, wenn wir hier einen neuen Beitrag veröffentlichen. Probieren Sie es aus: Einfach oben in das Formular die E-Mail-Adresse eingeben und auf den Button rechts klicken! Ganz einfach!

Treffen am 28.10.2020 abgesagt

Treffen am 28.10.2020 abgesagt

Das eigentlich für den kommenden Mittwoch, 28.10.2020, geplante Treffen des Freundeskreises müssen wir nun leider erneut pandemiebedingt absagen. Wie alle wissen, ist auch der Rheinisch-Bergische Kreis mittlerweile als Risikogebiet eingestuft worden und unterliegt derzeit besonderen Regelungen, die ein gemütliches Treffen mit so vielen Teilnehmern ausschließen. Wir haben kurz überlegt, ob ein virtuelles Treffen sinnvoll sein könnte – sind aber der Meinung, dass eine solche Videokonferenz, wie sie viele inzwischen kennen, keine Option für eine nette Plauderei ist. Wann es ein nächstes Treffen geben kann, ist derzeit ungewiss. Über alle wichtigen Dinge, die unsere Siedlung betreffen, werden Frank, Ariane und Till Euch auf dem Laufenden halten. Wir senden auf mehreren Kanälen (Webseite, Facebook, E-Mail, Flyer), sodass wir hoffen, eine große Zahl von Euch erreichen zu können. Sollten sich interessante oder wichtige Dinge in Eurer Nachbarschaft ergeben, meldet Euch jederzeit bei uns! Bleibt gesund!

Eine Ehrennadel, 12 Schilder und 70 Gäste unter der Eiche

Eine Ehrennadel, 12 Schilder und 70 Gäste unter der Eiche

Der kurze Regenschauer fegte pünktlich kurz vor 15:00 Staub und Pollen aus der Luft, ehe sich etwa 70 Gäste bei Sonnenschein am Platz an der Eiche versammelten. Sie waren der Einladung des Freundeskreises Gronauerwald gefolgt, der zur Eröffnung des neuen „Rundwegs Gronauerwald“ geladen hatte. Noch am Montagmorgen waren die letzten Schilder montiert und das Schild der „Station 1: Platz an der Eiche“ verhüllt worden. Nach einem guten Jahr der Planung, Vorbereitung, Recherche und Gestaltung ist am Montag, 17.08.2020 – verzögert durch die Coronavirus-Pandemie, endlich der Rundweg durch die Gartensiedlung Gronauerwald offiziell eröffnet worden. Hier können Interessierte auf ca. 2,7 km Strecke an 12 Stationen viele Details zur Geschichte und Entstehung der Zanders-Siedlung nachlesen, sie erfahren mehr über die beteiligten Architekten und Landschaftsplaner und tauchen mit vielen historischen Fotos in die Welt von damals ein. Anhand einer Detailkarte findet man an jeder Station die Sichtachsen der gezeigten Fotos – so entsteht anschaulich ein direkter Vergleich dazu, wie es früher an diesem Ort ausgesehen hat. Ein Übersichtsplan zeigt auf jedem Schild den Verlauf des Rundwegs an, Entfernungsangaben weisen zur vorherigen und zur nächsten Station und ein QR-Code verlinkt zur Webseite des Freundeskreises, auf der alle Texte nachzulesen sind.

Unter den Gästen, die trotz Aufenthalts unter freiem Himmel überwiegend auf Sicherheitsabstände und Mundnasenmasken geachtet hatten, waren außer den an der Realisierung des Rundwegs beteiligten Freundeskreis-Mitgliedern Ariane von Britton, Frank Grobolschek und Till Erdmenger auch viele Anwohner der Siedlung sowie einige Prominenz aus Bergisch Gladbach vertreten: Der Bürgermeister Lutz Urbach und sein Stellvertreter Josef Willnecker waren gekommen, ebenso Professor Werling, der seinerzeit ein umfangreiches Gutachten über die besondere Bedeutung der Gartensiedlung Gronauerwald verfasst hatte. Vertreter des Geschichtsvereins Bergisch Gladbach und des Bürger- und Heimatvereins Refrath waren ebenso zugegen, wie auch die lokale Presse.

Die Eröffnung des Rundwegs war gleichzeitig Gelegenheit für eine besondere Ehrung: Thomas Klostermann, langjähriger Mitarbeiter bei StadtGrün und hier für die öffentlichen Grünflächen Bergisch Gladbachs mit verantwortlich, wurde für sein besonderes Engagement im Bereich Fachwerk, Denkmal, Stadtbildpflege im Bergischen Geschichtsverein Rhein-Berg e.V. durch Herrn Lutz Urbach mit der silbernen Ehrennadel der Stadt ausgezeichnet. Herr Klostermann engagiert sich darüber hinaus nicht nur für eine grüne, blühende Stadt, sondern auch im Freundeskreis Gartensiedlung Gronauerwald und dem Rheinischen Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz. Wir freuen uns sehr für Thomas Klostermann, dass er seine berufliche Karriere Ende des Jahres mit dieser besonderen Auszeichnung beenden darf und hoffen natürlich, dass er sein Engagement beim Freundeskreis auch in Zukunft fortführen wird.

Das große Interesse einiger Teilnehmer führte dazu, dass Frank Grobolschek im Anschluss an die gelungene Eröffnung eine spontane Führung durch die Gartensiedlung Gronauerwald durchführte. Wir freuen uns sehr über die große Resonanz, die unsere Veranstaltung hervorgerufen hat und danken allen Gästen für ihre Teilnahme! Erzählen Sie gerne auch Ihren Nachbarn und Freunden vom neuen „Rundweg Gronauerwald“!

Der Freundeskreis plant weitere Baumpflanzaktion

Viele haben ihn schon bemerkt, den Verlust von großen, prägenden Bäumen in der Gartensiedlung Gronauerwald. Die Ursachen sind vielfältig: Bauvorhaben wie z.B. aktuell Am Birkenbusch, bauliche Verdichtung z. B. durch Anbauten oder Garagen, Wurzelschädigungen der Vergangenheit oder wie zuletzt durch Trockenheit und Schädlingsbefall. So hat sich das grüne Siedlungsbild in den letzten Jahren schleichend negativ verändert. Die großen, alten, charakterprägenden Bäume werden zunehmend weniger und teilweise wird gar nicht oder es werden nur kleinkronige Bäume nach-gepflanzt. 
Dieser Entwicklung möchte der Freundeskreis entgegen wirken. Bereits in 2015 konnten Garten- und Baumfreunde der Gartensiedlung für eine Pflanzaktion gewonnen werden. Diese Aktion soll nun für Anwohner der Gartensiedlung wiederholt werden. Seinerzeit hatte die Stadt (StadtGrün) die Aktion mit einen Zuschuss von 50% aus einem zweckgebundenen Fördertopf unterstützt. Darüber hinaus hatte sie die Pflanzenbestellung bei einer Vertragsbaumschule durchgeführt und so neben der Gewähr auf gute Pflanzenqualität einen hohen Rabatt auf den Einkaufspreis an die Bauminteressenten weitergeben können. 
Hier ein unverbindliches Beispiel: Baumkosten € 100,- abzüglich ca. 70 % Rabatt abzüglich 50 % Förderung ergibt für den Baumfreund einen Preis von € 15,- (statt € 100,-). Als einzige Bedingung gilt: Es müssen Baumarten aus der Liste der Charakterbäume gewählt werden. Sie wurde als Anlage zur städtischen Satzung zum Schutz von Bäumen und Hecken in der Gartensiedlung Gronauerwald erstellt.
Gelistet sind darin z. B. Birke, Buche, Walnuss, Waldkiefer, Eiche, Erle, Esche, Linde, Esskastanie und alle Arten von Obstbäumen. Interessenten können ihre Baumwünsche bis zum 24.02.2020 anmelden bei:
Frank Grobolschek, Gronauer Waldweg 37, Tel. 0172-1317957,
Mail: frank.grobolschek@fggw.de
.Frank Grobolschek wird die Baumwünsche in einer Liste sammeln und diese an StadtGrün weiterreichen. Die Baumbestellung erfolgt durch StadtGrün. Die Pflanzenlieferung inclusive Baumpfahl erfolgt im März 2020. Der genaue Liefertermin wird rechtzeitig bekannt gegeben. Die Pflanzung erfolgt in der Regel durch den Besteller.
Auf Wunsch hilft der Freundeskreis bei der Pflanzung und gibt Hinweise zum Pflanz- und Erziehungsschnitt. Der private Kostenanteil kann bar oder per Überweisung an Frank Grobolschek erfolgen, der alle Kostenanteile in einer Summe an die Stadt überweist.
Text: Thomas Klostermann


Pflanzaktion 2014